Deutsch English Türkçe

Mersin Çamlıyayla Gülnar 360° Virtuelle Tour Klima Museum
Geschichte Erdemli Aydincik Religionstourismus Natur Hotels & mehr
Mersin Mitte Silifke Bozyazi Architektur Folklore Transport
Tarsus Mut Anamur Wichtige Telefonnummern Küche von Mersin Legende


Die Stadt Mersin als Hauptstadt der Provinz

Die Provinz Mersin grenzt im Westen an Antalya, das wichtigste Touristenzentrum der Türkei und des Mittelmeeres, im Osten an das Agrar- und Industriegebiet Adana. Im Süden wird Mersin durchgehend vom Mittelmeer umgeben, und im Norden durch das Taurusgebirge vom anatolischen Festland begrenzt.

Mersin hat einen der größten Häfen am Mittelmeer, wie in Urzeiten ist die Stadt auch heute ein Zentrum für den Seehandel.

Zephyrium
Von dieser Stadt, die als erste städtische Siedlung in Mersin angenommen wird, gibt es wenig Funde. Die Mauern, Marmorsäulen, verschiedenen Bauelemente, die im Stadtteil Çavuşşlu zu Tage gebracht wurden, sind die einzigen Spuren der antiken Stadt Zephyrium. Es wird davon ausgegangen, dass die archäologischen Ausgrabungen an diesem Hügel sowohl für Mersin, als auch für Kilikien wichtige Erkenntnisse über die Geschichte der Zivilisation bringen werden.

Mersin, die in alter Zeit eine sehr wichtige Stadt war, verlor mit der Zeit an Bedeutung. Erst gegen Mitte des 19. Jahrhunderts begann die Urbanisierung von neuem.

Zu dieser Zeit wurde Mersin erneut eine Hafenstadt und gewann dadurch an Bedeutung, dass die Agrarprodukte aus der fruchtbaren Ebene von Çukurova sowie anderen Städten über das vorhandene Straßennetz hierher transportiert und vom Hafen aus nach Europa exportiert wurden.

Mehrere europäische Staaten eröffneten ihre Konsulate, Vertretungen vieler Handelsfirmen ließen sich nieder. Während dieser Zeit wurden osmanische Bauwerke und gleichzeitig auch Kirchen katholischen und orthodoxen Glaubens errichtet. Die meisten dieser Gebetshäuser haben heute noch ihre Gemeinden.

Heute ist Mersin eine moderne, mediterrane Stadt, eine Küstenstadt mit breiten Boulevards und viel Grün.

Pompeipolis
Pompeipolis ist eine aufsehenerregende Ruinenstätte innerhalb der Stadt, umgeben von modernen Bauten. Mitten von 20-stockwerkigen Hochhäuserblocks wirken die Ruinen sehr imposant. Schon die Säulenstraße zeugt von großem Reichtum und architektonischem Können dieser Stadt. Bevor sie im 6. Jahrhundert durch ein großes Erdbeben zerstört wurde, war sie eine wichtige römische Stadt. Es wird angenommen, dass die 450 m lange und 10 m breite Straße, die zum Meer führt, im 2. oder 3. Jahrhundert gebaut wurde. Bis jetzt konnten 40 der 200 Säulen, die die Straße schmücken, ausgegraben werden.

Die Ausgrabungen dauern noch an und die antike Stadt kommt immer näher ans Tageslicht. Hier befand sich früher die Stadt Soloi. Soloi, deren Name Sonne bedeutet, war eine Hafenstadt, die ihren Reichtum dem Handel mit Zypern und Ägypten verdankte, und in Philosophie und Wissenschaften fortschrittlich war.

Der römische General Pompeius, der mit seinem Heer nach Kilikien kam, machte der in der Region herrschenden Piraterie ein Ende. Er baute die Stadt aus und gab ihr seinen eigenen Namen. Soloi wurde nunmehr Pompeipolis. Während der byzantinischen Zeit konnte die Stadt seine Bedeutung bewahren, sie war das Zentrum des Bistums.

Im Jahre 527 wurde diese Stadt durch ein Erdbeben völlig zerstört.


 


wong favoriten bonitrust kledy Reddit linksilo alltagz edelight folkd icio infopirat Linkarena live lufee oneview seekxl seoigg Simpy voteforit Weblinkr webnews Yigg minota